SV Hagelstadt – Srpski Klub Dunav 0:1 (0:0)

5.6.2010 – ca. 150 Zuschauer – Relegationsspiel A-Klasse/B-Klasse auf neutralem Platz bei der RT
Link zur Fotogalerie auf Facebook

In der Relegation zur A-Klasse traf der Zwölfte der A-Klasse, der SV Hagelstadt, auf den Zweiten der B-Klasse, den Srpski Klub Dunav – zu deutsch Serbischer Club Donau. Die Vorzeichen waren klar, nur ein Team spielt in der kommenden Saison in der A-Klasse. Spielort war nach mehrfacher, hochwasserbedingter Verlegung der Platz des RT in Stadtamhof und bei sonnigem Wetter hätte man auch gut und gerne ins Freibad nebenan gehen können. Wie so oft in Relegationsspielen waren die Vorzeichen bei beiden Clubs unterschiedlich. Hagelstadt musste eine verkorkste Saison retten, während die Serben mit dem Aufstieg eine gute Jahresleistung krönen wollten.

Serbischer Druck von Beginn an

So verwundert es nicht, dass der SCD von Anfang heiß war. Der erste Torschuss in der 9. Minuten ging über das Tor. Trotzdem war das ein kleiner Weckruf für die Hagelstädter, die sich nach 10 Minuten erstmals mit Angriffsbemühungen zeigten. Allerdings ebenso ungefährlich, wie die Gegenseite. Das Highlight in dieser kurzen Drangphase noch ein Freistoß für den SVH, der über die Latte ging. Nach einer Viertelstunde waren es wieder die Serben, die gefährlich im gegnerischen Strafraum auftauchten. Zunächst setzte sich ein SCD-Stürmer schön gegen einen Abwehrmann durch, hatte freie Schussbahn, doch der Ball ging ungefährlich direkt auf den Keeper. Da hätte er noch mehr Meter machen können und müssen. Direkt im Anschluss Gewusel im SVH-Strafraum – viele Beine in Ballnähe, aber niemand bekam die nötige wucht hinter die Kugel und der Ball trudelte neben dem Pfosten ins Aus. Es folgten noch ein, zwei weitere Schussgelegenheiten für den SCD, aber von Gefahr war nicht zu sprechen.

Verletzungspech und Schlussoffensive

In der 25. Minute dann das Aus für einen Stürmer aus Hagelstadt. Ohnehin schon am Oberschenkel bandagiert ging es für ihn nach einem Sprint an der Außenlinie nicht mehr weiter. Ein früher Wechsel ist die Folge – der neue Mann brachte auch gleich viel Elan, aber auch wenig Zählbares in die Partie. Insgesamt verflachte das Spiel in dieser Phase, schlief beinahe ein. Man wurde noch kurz vom Kassierer geweckt um die obligatorischen 3 Euro zu löhnen, aber auf dem Feld wurde sehr wenig geboten. Erst kurz vor dem Wechsel tat sich etwas und zunächst war es der SV Hagelstadt, der gefährlich nach vorne spielte. Der eingewechselte Stürmer erkämpte sich in der 42. Minute den Ball vor dem Strafraum und ging noch zwei Schritte – Abschluss – drüber. Die Serben ihrerseits spielten jetzt auch wieder mit. Ein SCD-Offensiver nahm sich ein Herz und ließ einfach mal zwei SVH-Spieler stehen, zimmerte das Leder auf den Kasten und zwang den Tormann zu einer Glanzparade. Ganz stark rausgeholt den Ball! Noch war aber nicht Pause und SCD kam noch einmal mit einem guten Steilpass in die Spitze, der Ball wurde etwas lang, aber der Stürmer kam dran und der Tormann parierte mit dem Fuß. Danach pfiff der Referee zum Seitenwechsel.

Zäher Beginn und goldenes Tor

Der zweite Durchgang begann mit viel Leerlauf auf beiden Seiten. Kaum Ideen und selten, dass eine Mannschaft mal über mehr als vier Stationen spielte, bis der Ball beim Gegener war. Die Serben hatten zur Pause gewechselt und der neue Mann brachte durchaus Schwung in das Offensivspiel, war aber auch der einzige, der in dieser Phase mal eine längere Strecke lief. Von ihm kam dann auch in der 62. Minute ein Eckball, der – verunglück oder gewollte – direkt auf’s Tor ging und am Außenpfosten abprallte. Kurz darauf – 66. Minute – der große Auftritt des linken Stürmers des SCD. Er bekam den Ball auf der linken Seite, nahm zwei SVH-Spieler auf links aus, zog in die Mitte und machte das Ding einfach. 1:0 und selbstredend auch die gelbe Karte fürs Trikotausziehen. Die Führung zu diesem Zeitpunkt absolut verdient.

24 Minuten Hoffen

Nach dem Gegentreffer musste Hagelstadt natürlich kommen – der Serbische Club zog sich ein wenig zurück und lauerte auf Konter um den Sack zuzumachen. Es dauerte bis zur 77. Minute bis der SVH gefährlich vors Tor kam. Auch hier setzte sich mal ein Stürmer gegen zwei Abwehspieler durch, konnte dann aber nur noch dem Torwart in die Arme schießen. Die Serben kamen danach zu zwei Möglichkeiten zum kontern, die aber ungenutzt blieben und langsam lief dem SVH die Zeit davon. In der 82. Minute wieder ein SCD-Konter, dieses Mal sehr gut aus- und freigespielt und der gute Schuss ging ganz knapp vorbei. Die Hoffnung auf den Klassenerhalt beim SV Hagelstadt schmolz – in der 87. Minute noch einmal ein Freistoß, der aber auch über das Ziel hinaus ging. In der 90. Minute dann ein Krampf bei einem SCD-Spieler, was den Schiedsrichter dazu animierte satte 5 Minuten nachspielen zu lassen. Der SVH nutzte die zusätzliche Zeit aber nicht mehr. Stattdessen in der 95. noch ein Konter für die Serben bei dem ein Stürmer vollkommen allein auf das Tor zulief. Es war nur noch der Torwart vor ihm und in dem Moment pfiff der Schiedsrichter ab. Aufstieg für den Srpski Klub Dunav und Abstieg für den SV Hagelstadt. Es folgten Sektduschen und serbische Fahnen auf dem Platz, während die Hagelstädter Richtung Kabine schlichen. Das Ergebnis geht vollkommen in Ordnung – beiden Teams alles Gute für die neue Saison in der jeweils neuen Liga.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter A-Klasse, B-Klasse, Kreis Regensburg, Relegation, Spielbericht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu SV Hagelstadt – Srpski Klub Dunav 0:1 (0:0)

  1. Pingback: SpVgg Wolfsegg – Srpski Klub Dunav 3:2 (2:0, 2:2) | HINT UMME!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s